Verlag Hans Schiler, Berlin 2011
Broschur, 80 Seiten
ISBN 978-3-89930-356-8


Ein Haus voller Geschichten. Zwischen den Möbeln und all den angesammelten Dingen ihrer Mutter wartet eine Frau auf den Entrümpelungsdienst und gerät in einen Strom von Erinnerungen. Immer schwieriger wird es, ihre eigenen Erfahrungen von den so oft gehörten Geschichten der Mutter zu unterscheiden. Und von dem Eigenleben, das diese Geschichten – und ihre Aussparungen – in ihr entwickelten.
Cornelia Manikowskys Erzählung erkundet ein zugleich naheliegendes und tabuisiertes Terrain: das tägliche Leben der „ganz normalen Deutschen“ im Nationalsozialismus – ein Terrain, das mit seinen Zerstörungen viel weiter in die Gegenwart reicht, als uns bewusst ist.

Rezension von Sabine Peters, Deutschlandfunk 2012: